Zalando: Umsatz und Verlust verdoppelt

Posted by GSL-Team - 10. Dezember 2012 - News, WebWirtschaft - 2 Comments

Der Umsatz des Internet-Schuh- und Bekleidungshändlers Zalando im Jahr 2011 hat sich zwar verdoppelt, aber leider verdoppelte sich auch der Verlust auf ca. 40 Millionen Euro.

Im laufenden Jahr will Zalando den Umsatz weiter von 510 Millionen auf über eine Milliarde Euro steigern, sagte Geschäftsführer Rubin Ritter dem FOCUS.

Das größte Problem für Zalando dürfte die extrem hohe Zahl an Retouren sein, die nach Schätzungen bei 70 % liegt. Aber auch die aufwändige Werbung trägt dazu bei, dass das von den Samwer-Brüdern aus Berlin gegründeten Internetunternehmen bisher nicht in die Gewinnzone vordringen konnte.

 

2 comments

  • Martina (1 comments) sagt:

    Solange die Retouren kostenlos möglich sind, wird diese Möglichkeit wohl auch voll ausgeschöpft, und man bestellt die Schuhe un Kleidung auch noch eine Nummer größer und kleiner gleich mit.

  • Jan (3 comments) sagt:

    Ich muss kurz widersprechen: Zalando wurde nicht von den Samwer-Brüdern gegründet, sondern von David Schneider und Robert Gentz. Die Samwers haben mit ihrer Rocket Internet GmbH lediglich als Inkubator und Risikoinvestoren fungiert, und halten momentan 38% der Anteile.

    Zur Rentabilität des Unternehmens: Ich denke nicht, dass so etwas in der Art überhaupt beabsichtigt ist. So ziemlich alles, in dem die Murx-Brothers ihre Finger haben oder hatten, wird innerhalb von möglichst kurzer Zeit für Fantastilliarden verkauft und ist eine weitere, ebenso kurze Zeitspanne später nichts mehr wert – so z.B. StudiVZ, CityDeal, Jamba und viele mehr.

    Dass diese Jungs jemals ein auf einem nachhaltigen Modell basierendes Unternehmen aufbauen, welches langfristig gesehen Gewinne und Arbeitsplätze schafft, kann ich mir nicht vorstellen. Und Zalando ist mit einem momentanen Wert von schätzungsweise 3Mrd EUR ihr größter Coup – vielleicht gehen sie mit dem Ding sogar an die Börse. Dass es den Laden allerdings in 5 Jahren noch gibt, wage ich anzuzweifeln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.