Das russische Parlament hat als Erweiterung der Anti-Terror-Gesetze des Landes ein “Information, Informationstechnologien und Schutz von Informationen” genanntes Gesetz verabschiedet, das IT-Firmen aus dem Westen verpflichtet, Daten russischer Kunden innerhalb des Landes zu speichern.

So gehen die Russen mit spionierenden Amerikanern um:

Sollten sich Google, Facebook, Microsoft, Skype und ähnliche Unternehmen nicht an diese Vorgabe halten, müssen sie unter Umständen ihren Betrieb in Russland einstellen. Das Gesetz muss zwar noch von Russlands Präsident Wladimir Putin unterzeichnet werden – das ist aber nur eine Formsache.