Probleme mit Smartphones beider Marktführer

Posted by GSL-Team - 11. Oktober 2016 - Magazin, News, Sicherheit, WebWirtschaft - No Comments

Es ist nicht unbedingt das Traumjahr für die beiden Marktführer bei den Smartphones: Bei Samsung ist es das aktuelle Spitzenmodell, bei Apple macht das Vorjahresmodell echte Probleme.

Samsungs Problem mit dem Galaxy Note 7

Samsung erlebt ein Trauma mit seinem neuen Spitzenmodell Galaxy Note 7, dessen Akku dazu neigt, sich zu überhitzen und dann in Flammen aufzugehen. Nach einigen Dutzend Fällen gab es zunächst eine Rückrufaktion mit nachfolgendem Gerätetausch, was aber das Problem nicht wirklich löste – inzwischen sind auch schon mindestens fünf der Austauschgeräte in Rauch aufgegangen.

Heute gab der Konzern bekannt, das die Produktion des Galaxy Note 7 eingestellt wird. Der Aktienkurs von Samsung gab um weitere 8 Prozent nach…

Apples Problem mit dem iPhone 6

iphonebendgate20141001Bei Apple sind es die Vormodelle (iPhone 6), gegen die jetzt in den USA und in Kanada Sammelklagen von weit über 10.000 Betroffenen laufen.

Das unter der Bezeichnung „Touch Disease“ bekannte Problem: Ein Konstruktionsfehler sorgt dafür, dass die Bildschirme der Apple-Smartphones iPhone 6 und iPhone 6 Plus plötzlich nicht mehr auf die Eingaben der Benutzer reagieren.

Weil dieser häufiger beim größeren iPhone 6 Plus auftretende Schaden aber in der Regel außerhalb der einjährigen Garantiezeit liegt, bietet Apple seinen Kunden offenbar nur an, das defekte Gerät gegen ein neues bzw. ein aufbereitetes iPhone auszutauschen und will dafür gut 350 Euro kassieren.

Ein einfacher Tausch des Bildschirms beseitigt diesen Fehler nicht, denn es sind Kontaktprobleme des zugehörigen Schaltkreises auf der Platine des Telefons, von denen vermutet wird, daß sie schon durch leichte Verbiegung der iPhones verursacht werden, wie es ja als „Bend Gate“ Ende 2014 bekannt geworden ist…

 

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.