Kurz erklärt: Was sind Antifeatures?

Posted by GSL-Team - 26. Mai 2013 - Kurz erklärt - No Comments

Bei Software versteht man unter dem Begriff „Features“ die Eigenschaften, die diese Software hat. „Antifeatures“ sind dagegen explizit nicht unterstützte Eigenschaften, genau genommen sogar verhinderte Eigenschaften.

Es gibt zum Beispiel einen Chip mit der Bezeichnung AT88SA100S von der Firma Atmel, der ausschließlich dafür erzeugt und programmiert wurde, in Smartphones oder Tablets die Nutzung von Batterien fremder Hersteller zu erkennen und zu verhindern. Dieser oder ein ähnlicher Chip findet sich heute in fast jedem Mobilgerät…

Kein Nutzer will solche Funktionen in seinem Gerät. Niemand will ein Mobiltelefon kaufen, in dem er nur Originalakkus einsetzen kann,” sagte Benjamin Mako Hill, Ubuntu-Entwickler und Forscher am MIT, in seiner Keynote-Ansprache auf dem Linuxtag 2013 in Berlin und trug noch eine ganze Reihe weiterer Beispiele vor, bei denen Hersteller von Hard- und Software erheblichen Aufwand investieren, nur um die Funktionalität von Geräten und Software einzuschränken.

 

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.