Kurz erklärt: Die Mikrosoft-Lizenzschlüssel von Edeka

Posted by GSL-Team - 21. Oktober 2019 - Kurz erklärt, News, Sicherheit, WebWirtschaft - No Comments

Wer wegen des Endes von Windows 7 spätestens zum Jahreswechsel auf Windows 10 umsteigen will, stößt nach kurzer Recherche nach günstigen Einkaufsquellen recht schnell auf Firmen wie Lizengo, die vorgeblich legale Produktschlüssel für Windows oder Office zu sehr niedrigen Preisen im Internet anbieten.

Lizengo verkauft inzwischen seine Microsoft-Keys für Windows und Office sogar schon mit den bekannten Produktkärtchen bei Edeka, wobei der Käufer dann statt 259 Euro für einen Windows 10 Pro-Key nur 39,99 Euro zahlen muss. Hier soll kurz erklärt werden, wie legal die Schlüssel wirklich sind.

Hinweis auf Urteile von BGH und EuGH

Lizengo selbst bestätigte in den letzten Monaten immer wieder die Legalität seines Angebots und verwies dabei auf Urteile des Bundesgerichtshofs (BGH) und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Angeblich sollen die Produktschlüssel des Kölner Anbieters aus Mindestabnahmemengen von Firmen kommen, die diese nicht benötigten und deshalb an Lizengo verkauften.

Aber die Probleme mit Lizengos Keys ließen nicht lange auf sich warten: Mehrere Testkäufe ergaben, dass Lizengo-Kunden statt eines Schlüssels für eine Einzelplatzlizenz einen „Multiple Activation Key“ erhalten haben.

Das ist ein Produktschlüssel aus einer Volumenlizenz für Firmen und Behörden. Bei diesen ist es umstritten, ob die Herausgabe an einzelne Kunden illegal ist, weil man ja nicht mehr feststellen kann, wann das dazugehörige Volumen ausgeschöpft ist.

Ein Edeka-Pressesprecher sagte dazu, die Kunden hätten das Angebotvon Lizengo positiv aufgenommen. Aber weder Edeka noch Lizengo wollten sich zu den Vorwürfen aus dem Hause Microsoft äußern.

Rudert Edeka schon wieder zurück?

In vielen Edeka-Filialen gibt es aber gar keine Lizengo-Key-Karten (mehr). In welchen Edeka-Filialen man diese Keys wirklich bekommen kann, will Edeka angeblich aus Datenschutzgründen nicht auflisten. Das könnte aber auch schon daran liegen, dass Edeka jetzt zurückrudert.

Weil Microsoft inzwischen auch Klage gegen Lizengo eingereicht hat, ist zu befürchten, dass der Hersteller diese Schlüssel sperren wird. Dehalb kann man den auf den ersten Blick günstigen Kauf bis zur abschließenden gerichtlichen Klärung nicht wirklich empfehlen…

Bild: Edeka-Zentrale Hamburg, AN-d, CC BY-SA 3.0

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.