Apples iPhone 5C entwickelt sich zum Ladenhüter

Posted by GSL-Team - 7. März 2014 - News, WebWirtschaft - No Comments

Apples iPhone 5C verkauft sich wesentlich schlechter als Hersteller Apple erwartet hat. Aktuell soll der Konzern schon auf 3 Millionen nicht verkauften Geräten sitzen. Der relativ hohe Preis für sein buntes iPhone 5C dürfte damit viel zu tun haben.

Brot vom Vortag wird ja auch deutlich billiger verkauft als frisches – aber Apple kann ja den Hals nie voll genug kriegen und fordert auch für seine altbackenen Smarties noch Preise wie in der Apotheke.

Mit seinem iPhone 5C bietet Apple erstmals neben dem eigentlichen aktuellen Modell iPhone 5S ein zweites “pseudo-aktuelles” iPhone-Modell an. Bis 2013 gab es immer nur ein aktuelles Smartphone-Modell zu einer Zeit, und Apple verkaufte ältere Modelle zu deutlich günstigeren Preisen.

So sorgt Apples Preisgestaltung dafür, dass sich das iPhone 5C vorsichtig ausgedrückt nicht besonders gut verkauft, schreibt das taiwanische Branchenblatt Digitimes. Nach Aussagen von Auftragsfertigungsbetrieben hat Apple bis heute schon drei Millionen der bunten Plastik-iPhones 5C produziert, die keine Abnehmer gefunden haben.

 

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.