WiFi Protected Setup (WPS) in WLAN-Routern mit Sicherheitslücke

Posted by GSL-Team - 30. Dezember 2011 - Sicherheit - No Comments
fritzbox_6840_lte

Eine gravierende Sicherheitslücke hat sich im WiFi Protected Setup (WPS)-Protokoll gezeigt, über die Brute Force-Attacken ganz deutlich erleichtert werden. Betroffen sind Millionen von Haushalten, denn heute kommen die meisten WLAN-Router mit voreingestelltem WPS zum Verbraucher.

Eigentlich ist WPS ein Service, der das Anmelden von neuen Geräten an einem WLAN-Router oder Access-Point stark vereinfachen bzw. automatisieren soll, denn nicht jeder weiß mit den kryptischen Angaben wie PW, SSID oder WPA zu einem WLAN-Netz etwas anzufangen.

Mit einer so großen Sicherheitslücke in diesem Protokoll macht das natürlich keinen Sinn. Inzwischen kommt auch vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Empfehlung, aus Sicherheitsgründen WPS auf Access-Points und Routern zu deaktivieren.Facebook Like

No comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.