Skype ist down – und Twitter zwitschert kaum noch…

Posted by GSL-Team - 23. Dezember 2010 - News - 3 Comments

Seit gestern Nachmittag hat Skype massive Probleme. Meist ist der Voice over IP – Dienst ganz zusammengebrochen, nur gelegentlich geht mal kurz etwas. Das Problem zeigt sich weltweit und beginnt erst heute Morgen sehr langsam, sich zu verabschieden.

Inzwischen hat sich die Firma über Twitter bei den Nutzern entschuldigt. Nach Unternehmensangaben waren die Ursache die sogenannten Supernodes, also Netzknoten, die normalerweise in ausreichender Anzahl zur Verfügung sind. Von denen gingen gestern mehrere ohne bekannten Grund offline. Und ohne diese Supernodes kann Skype schon den Normalbetrieb nicht mehr abwickeln.

Auch Twitter war gestern Abend mehrfach down und nicht zu erreichen, und mehrere Blogs vermelden, dass das im Zusammenhang mit dem Ausfall von Skype steht.

Heute Morgen arbeitet Skype wieder einigermaßen, Textnachrichten bekommt man in der Regel durch. Ein Videotelefonat kann funktionieren, muss aber nicht, denn die Zeiten ohne Störung liegen aktuell (8:30 MEZ) noch unter einer Stunde.

Auf der Skype-Homepage gibt es einen deutlichen Hinweis auf die Störungen und Details in Englisch und Deutsch.Facebook Like

3 comments

  • Marc (3 comments) sagt:

    Wenn ich so was lese… Skype war down und hatte Probleme. Punkt. Was sich da schon wieder Twitter dazwischen schieben will…

  • Immulus (1 comments) sagt:

    Bei mir ist der Dreck noch immer down.
    ich kann mich nicht mal anmelden!
    Ich habe bis zu 2:00 Nachts telephoniert aber jetzt geht es aufeinmal nicht!

  • Mallorquiner (1 comments) sagt:

    Skype meldet sich nach Update heute nicht mehr an. Massive Probleme wohl noch vorhanden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.