Oscar-Regisseur ruft zum mitmachen am 24. Juli auf

Posted by malo - 8. Juli 2010 - News - 1 Comment

Ein historisches Filmexperiment soll es werden, wenn am 24. Juli 2010 die Menschen weltweit Ihren normalen Alltag mitfilmen und anschließend auf YouTube einstellen. Das weltweite Projekt mit dem ausführlichen Motto: „Eine Welt. 24 Stunden. 6 Milliarden Perspektiven.“ oder einfach den Namen des Projektes: „Life in a Day“. Ridley Scott, bekannt als Produzent der Filme „Gladiator“ und „Blade Runner“ sowie der Oscar prämierte Regisseur Kevin McDonald der im Film „The Last King of Scotland“ Regie führte wollen in Zusammenarbeit mit Google aus diesen 10-20 minütigen Schnipseln einen Dokumentarfilm erstellen und diesen dann vom 20.1. bis 30.1.2010 auf dem Sundance Film Festival präsentieren. Alle Teilnehmer die es in den Film geschafft haben, werden namentlich genannt und zwanzig von Ihnen dürfen bei der Premiere dabei sein.

McDonald erwartet keinen Kassenschlager, sondern es sei für ihn eine künstlerische Herausforderung, da das Leben echter Menschen immer noch das außergewöhnlichste sei, was man sich vorstellen könne. Er hat sich für den 24. Juli entschieden, weil die Fußballweltmeisterschaft dann vorbei ist, aber sich noch nicht viele Menschen im Urlaub befinden und zudem sei es ein Samstag, so dass viele Menschen weltweit auch die Zeit haben ihr Leben zu filmen. Es darf sich um alle alltäglichen Situationen handeln, ein Essen was zubereitet wird, eine Zugfahrt oder auch nur ein Blick aus dem Fenster wenn jemand morgens aufsteht.

Die Mitmacher sind aufgerufen Ihre Filme auf YouTube einzustellen und wer jetzt genau wissen möchte wie es geht, der schaue hier nach:

Regeln und Informationen zu Life in a DayFacebook Like

One comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.