Makaber? Totenschein von Michael Jackson im Internet aufgetaucht

Posted by malo - 11. Januar 2010 - News - 1 Comment

Ein offener Totenschein im Internet? Nein, das gibt es doch nicht, oder doch? Ich meine, wir sind ja einiges gewohnt von den Amerikanern, aber das ist nun doch ein wenig… subtil wie ich finde. Und siehe da, es stimmt. Die britische Sonntagszeitung „News oft he World“ zeigte das sehr ausführliche Dokument auf Ihrer Webseite. Alle Angaben, wie die Todesursache „homicide“, was soviel heißt wie Tötung und als verantwortliche Ursache ist „Propofol“ angegeben. Das Geburtsdatum, der Beruf, das er geschieden und schwarz ist steht ebenfalls öffentlich da zu lesen. Nur die Adresse und Sozialversicherungsnummer sind geschwärzt. Wer es nicht glaubt, der schaue selber:

Seite 1 des Totenscheins

Seite 2 des Totenscheins

Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich schockiert oder interessiert bin. An sich bin ich ein Verfechter der Privatsphäre, aber so langsam glaube ich im Internet bleibt absolut nichts privat.Facebook Like

One comment

  • Matti (1 comments) sagt:

    … auf jeden Fall zerstört auch dieser Beitrag ein kleines Stück Privatsphäre von Michael Jackson. Egal, ob die Dokumente echt sind oder nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.