Knebelverträge bei Wikileaks?

Posted by GSL-Team - 14. Mai 2011 - News - 1 Comment

Im New Statesman konnte man lesen, dass Wikileaks sich inzwischen einen bizarren rechtlichen Rahmen geschaffen hat, mit dem die eigenen Mitarbeiter geknebelt werden. Dazu reklamiert die Organisation eine Art kommerzielle Eigentümerschaft über die Informationen, die ihr zugespielt wurden.

Nach einem “Vertraulichkeits-Abkommen“, dass man besser mit “Knebel-Vertrag” bezeichnet,  dürfen Mitarbeiter keine Interna mehr an die Öffentlichkeit bringen, ansonsten müssen sie Strafen in Höhe von über 13 Millionen € befürchten. Gegengezeichnet sind die Abkommen von Julian Assange, dem ins Gerede gekommenen und noch immer in England unter Hausarrest stehenden Gründer von Wikileaks.

Ein Journalist des Guardian hatte die Vereinbarung dem New Statesman zugespielt.Facebook Like

One comment

  • Rieke (149 comments) sagt:

    Klar, man predige das die Menschheit ein Recht auf Information und Wahrheit habe und verbiete den eigenen Mitarbeitern den Mund. Klingt sehr Vertrauens-erweckend :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.