Kann man Android 3 noch Open Source nennen?

Posted by GSL-Team - 26. März 2011 - News, WebWirtschaft - 4 Comments

Der Quellcode des neuen Tablet-Betriebssystems Android 3.0 (Honeycomb) wird nach einem Bericht von Businessweek von Hersteller Google weiter unter Verschluss gehalten. Google bezeichnet Android 3.0 zwar als Open Source (quelloffenes) Betriebssystem, legt die Quellen aber nicht offen.

Begründet wird das mit der fehlenden Reife des Codes. Auch die Hersteller von Tablets, die unter Android 3.0 laufen, dürfen dies Betriebssystem zurzeit nicht anpassen. Google’s Entwicklungsleiter Andy Rubin weist darauf hin, dass Android 3.0 aktuell nicht für andere Geräte geeignet sei, weil man bei der Anpassung an Tablet-PCs Kompromisse eingegangen sei, die das Betriebssystem für den Einsatz auf Smartphones ungeeignet machen. Um verfrühte Portierungen auf Smartphones zu vermeiden, hielte Google den Quellcode noch unter Verschluss, in wenigen Monaten würde er aber veröffentlicht.

Viele Menschen fragen sich trotzdem, ob Android 3.0 noch ein Open Source Projekt sein kann, weil es komplett hinter verschlossenen Türen entwickelt wird.Facebook Like

4 comments

  • […] möchte, dass die Software von Herstellern in Eigenregie für Smartphones angepasst wird. …Kann man Android 3 noch Open Source nennen?4websites.deGoogle Android 3.0: Honyecomb-Sourcecode unter VerschlussPC Games HardwareGoogle […]

  • James (1 comments) sagt:

    In der Opensource Welt wird der Quellcode eines Projektes oft erst später öffentlich gemacht… dass heißt Android 3.0 ist hier kein Spezialfall… leider haben die meisten Menschen keine Ahnung von Programmierung noch von Opensource und weder von dem Lizenzmodell das hinter Android steht…

    Auch werden viele Opensource Programme zunächst hinter verschlossen Türen entwickelt. Programmierer die am Projekt teilhaben wollen, werden penibel ausgesucht und unterstehen Bewertungssystemen. Die Vorstellung das jeder jederzeit in einem Projekt herumpfuschen kann ist schlichtweg das Ergebnis von Ahnungslosigkeit.

  • benny (1 comments) sagt:

    @autor
    überflüssige “news” und dazu noch falsch, google wird den quellcode erstmal nicht veröffentlichen und das heißt noch lang nich dass sie das gar nicht tun werden.
    Android is nach wie vor Open Source

    • Rieke (150 comments) sagt:

      Wenn wir uns auf einen Artikel vom hier auch verlinkten businessweek.com beziehen, wo etwas “in Frage gestellt” wird (das sollte ja wohl erlaubt sein) , dann ist es wohl nicht unser Autor der einen Fehler macht, in dem er über diesen Umstand berichtet und zum nachdenken anregt. Unser Autor hat auch nichts “falsches” geschrieben, hier steht nicht die Behauptung das Android kein Open Soucre IST, sondern es stellt die Überlegungen an, ob es denn überhaupt noch als solche bezeichnet werden kann, oder nicht – es ist nichts falsches daran, Dinge kritisch zu hinterfragen.

      Und ob google angekündigte Dinge tut und wie oft google das tut, was es tun sollte, ist ein ganz anderes – weltweites Thema.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.