iOS 5.1 kann die Akkuprobleme der iPhones nicht lösen

Posted by GSL-Team - 1. Dezember 2011 - News, Sicherheit - 5 Comments

Seit Montag ist ja das Update des mobilen Betriebssystems von Apple auf iOS 5.1 verfügbar. Die Hoffnung, dass damit auch die Akkuprobleme, die immer noch eine Anzahl Anwender haben, beseitigt werden, hat sich eher nicht erfüllt.

AppAdvice berichtet, dass die Akkuprobleme einiger User mit dem Update nicht gelöst sind und vermutet, dass die sich wohl an die kurzen Batterielaufzeiten gewöhnen müssen. Auch Redmont Pie äußert sich enttäuscht zu iOS 5.1. Das Akkuproblem hätte ein für alle Mal beseitigt werden müssen und es sei jetzt im besten Fall nicht besser als iOS 5.0.1 und im schlimmsten Falle sogar schlechter.Facebook Like

5 comments

  • Myway (1 comments) sagt:

    Bei einem Smartphone dieser Preisklasse sollte man den schwachen Akku nicht akzeptieren. Habe alle iPhone-Versionen gehabt, einschließlich 4S (leider). Jetzt habe ich die Nase voll. Die Konkurrenz ist besser. Was nutzen viele schöne und intuitive Funktionen, wenn der Akku auch ohne, dass das Handy benutzt wird schon nach 24 Stunden bei 4% ist. Ich halte dies bei dem Preis für unverschämt.

  • Wolfgang Korn (1 comments) sagt:

    Wo bitteschön ist den seit Montag das Update verfügbar aud 5.1? Wo bezieht ihr eure Infos?

  • Friedrich Müller (1 comments) sagt:

    Ich glaube der Artikel bezieht sich eher auf das Update auf Version 5.01
    Interessant ist doch eher das neben dem Tippfehler jemand genau das bestätigen kann obwohl es im Dezember die Version gar nicht gab.

  • Parviz (2 comments) sagt:

    Bei mir nach dem Update auf 5.1 ist noch schlimmer gevorden .

  • Parviz (2 comments) sagt:

    aber sound ist deutlich lauter geworden

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.