Google’s Glanz vergeht

Posted by GSL-Team - 31. Januar 2011 - News, WebWirtschaft - 2 Comments

Fast jeder sucht im Internet mit Google, und der Begriff “googlen” (die deutschere Version heißt “googeln”) gilt seit dem Eintrag in Merriam-Websters Wörterbuch als im Alltag gebräuchlich. Aber anstatt sich über diesen prägenden Begriff zu freuen, kann der Verwender schnell mal Kontakt mit Google’s Anwälten bekommen. Obwohl das Firmenmotto klar sagt, dass die Firma nie etwas Böses tun soll.

Google ist auf einer Welle der Sympathie nach oben gespült worden, das Unternehmen erschien als eine Art Gegenpol zu Microsoft und Co. Bei einer Diskussion von Wissenschaftlern über die Bedeutung von Suchmaschinen an der Uni Göttingen hieß es, dass das positive Image von Google tiefe Kratzer bekommen hat. Die öffentliche Meinung sei umgeschlagen und die Kartellbehörden interessieren sich für die Suchmaschine.

Besonders der streng geheime PageRank, der die relevantesten Ergebnisse zu einem Suchbegriff auf der Antwortseite ganz nach vorn bringen soll, ist den meisten ein Dorn im Auge. Damit bestimmt Google, was gut ist und was nicht, ohne dass man dies kontrollieren kann. Der einzige Trost bleibt die Erfahrung, dass sich solche führenden Positionen im Netz in der Regel nicht lange halten.Facebook Like

2 comments

  • bluematiz (2 comments) sagt:

    und was will uns der Autor damit sagen ????

    er behauptet “kann der Verwender schnell mal Kontakt mit Google’s Anwälten bekommen.” aber wie, das erklärt er nicht ……

  • Lukas (8 comments) sagt:

    Ich finde auch, dass Google eingebüst hat, es ist schon lange nicht mehr nur einge gute Suchmaschine, sondern ein knallhartes Unternehmen geworden, welches immer mehr voM Markt erschließen will.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.