Google Chrome OS Betriebssystem,die neue Alternative schon diese Woche?

Posted by Rieke - 15. November 2009 - Magazin, News, Sicherheit, Suchmaschinen - 9 Comments

Im Juli hatte Google angekündigt aus seinem Browser Chrome ein eigenes Betriebssystem entwickeln zu wollen und  techcrunch.com will aus sicherer Quelle erfahren haben, dass die erste Version bereits diese Woche zum Download bereit stehen soll. Sorgen macht man sich noch um Treiber, denn mal heißt es Chrome werde Treiber zur Verfügung stellen, dann wieder wird laut das die Anbieter selbst Treiber zur Verfügung stellen sollen.

Die Gerüchte Küche brodelt, denn die Dreifaltigkeit Microsoft, Apple, Linux könnte um einen neuen Mitspieler erweitert werden.

In Sachen Betriebssysteme ist Microsoft, seit es für die Bevölkerung “Personal Computer” gibt, der ungeschlagene Riese, Vater aller Betriebssysteme. Diverse Linux Systeme wurden immer mal wieder von dem einen oder anderen mutigen Otto Normal-Verbraucher getestet, aber in der Zeit in der die Mehrheit sich auf PC und Internet stürzten und sich damit für ein Betriebssystem entschieden…. da war Linux noch “die böse schwarze Oberfläche ohne Buttons” zum drücken ….  da musste man den Syntax kennen und tippen .. das war nichts für den normalen Erstanwender und so blieb die Masse bei den diversen Windows Versionen.

Haupt Einstieg wird wohl für die Mehrheit Win95/98 gewesen sein. Wer erst einmal einige Monate darauf gearbeitet hat,gelernt hat damit um zu gehen, hat in der Regel nicht mehr versucht sich mit Linux auseinander zu setzen, die Angst wieder von vorne lernen zu müssen mit einem PC um zu gehen, war zu abschreckend.

Das Linux sich heute fast so leicht installieren und handhaben lässt wie Windows, hat Otto nicht realisiert. Und diejenigen die den Schritt gewagt haben, vermissen dann immer wieder lieb gewonnene Software die ohne Aufwand, Emulatoren, Tipps und Kniffen dann eben doch nur unter Windows läuft.

Ein ähnlicher Grund bringt allerdings auch einige Randgruppen zur weiteren Alternative: Apples Mac ! Grafiker und Musiker schwören auf den Mac. Dieser war im Grafik Bereich früher wohl Leistungsfähiger und einige Grafik Tools gab es nur für den Mac. So hat mir ein Musiker mal erzählt, das er nur wegen der Software auf den teuren Mac umgestiegen sei. Apple habe die Software Firma aufgekauft, welche die einzig brauchbare Software für Musiker anbietet und habe die neuen Versionen dann nur noch für den Mac raus gegeben, so blieb nur der Wechsel zu Mac.  Ich erinnere mich nicht mehr an den Namen der Software, aber mit Speck fängt man Randgruppen :)

Im Laufe der Jahre hat der Mac sich einen “Style”  und ein Stück weit “Arroganz” zu eigen gemacht. Wenn man nach außen zeigen möchte das man es sich leisten kann, zieht man einen Mac aus der Tasche, möglichst einen mit ungewöhnlich auffallendem Design. Aber unbestritten ist die Fan Gemeinde von Mac , das “Look & Feel”, Optic, Design das sind Dinge da hat Apple seine Hausaufgaben gemacht und ein Microsoft Manager hat sich erst letzte Woche den Mund verbrannt als er zu gab man habe sich von Mac OS X “inspirieren” lassen für Windows 7…
Google wurde dagegen 1998  im schnelllebigen Internet geboren. Als erste Suchmaschine die ohne Werbe bepackte Startseite auskam, deren Suchfeld den Webmastern als kostenloses Gimmick für Ihre Webseite angeboten wurde… eroberte Google mit guten Suchergebnissen und netten Tools die Herzen der Internet-Gemeinde.

Google Ad Sense, Google Adwords,  Goggle Analytiks, Google Desktop, Google Earth & Maps, Bilder Suche,Videos (YouTube kauf), gmail,  Android, Google Health (Gesundheitsdetails online), Google Talk, Picasa, Kalender, Groups, Toolbar, Google Books, davon vieles nun zusammen geführt ins Dashboard und verknüpft mit unseren Social Network Accounts für die neue Suchfunktion.

Hier ein Auszug aus Wikipedia:

Durch die kostenlose Zurverfügungstellung unzähliger Google-Softwares ist Google bereits ein riesiger Datensammler geworden, der Daten sammelt, speichert und anschließend analysiert.

Nach Angaben von Google-Chef Eric Schmidt plant Google so viele Daten jedes einzelnen Nutzers zu sammeln, dass sogar sehr persönliche Fragen beantwortet werden können, wie zum Beispiel „Welchen Job soll ich machen?“ oder „Womit soll ich mich jetzt beschäftigen?“ Es wird befürchtet, dass bei Umsetzung dieser Vorstellungen Google im Leben eines jeden Menschen künftig eine so zentrale Rolle spielen wird, dass ein Leben ohne Google kaum mehr möglich sein wird.

Im Juni 2007 wurde Google bei einer Untersuchung der Bürgerrechtsorganisation Privacy International
(PI) als einzigem von 23 untersuchten Internet-Dienstleistungsunternehmen das Prädikat „datenschutzfeindlich“ verliehen. Google kritisierte PI allerdings wegen eines an der Untersuchung beteiligten Microsoft-Mitarbeiters.”

Und jetzt bringt Google uns das Betriebssystem… die Erlösung von Microsoft, die Alternative zu dem System welches wissen will ob ich die Rechte an jeder Datei auf meinem PC überhaupt habe…. und des fürs “Nach hause telefonieren” bekannt ist, Alternative zum doch teuren Mac das nur für Apple PCs gedacht ist und Alternative zu Linux welches in den Köpfen der Menschen zwar kostenlos aber Steinzeitlich ist, auch wenn das Bild lange nicht passt … ganz so Anfänger-Freundlich wie Windows ist es in der Anwendung wirklich nicht, zumindest wenn man auf einige Software nicht verzichten möchte.

Alternative Chrome OS von der Datenkrake in persönlich ? Damit geben ich zu all den Daten der Datenkrake Informationen darüber wann ich meine PC an mache, wann ich ihn aus mache, welche Software ich benutze, welche Spiele ich Spiele, welche Musik ich höre, unter Umständen welche Videos ich mir ansehe, ob ich viel Text Content produziere oder mehr Bilder, mit welchen Menschen ich digital kommuniziere und so viel mehr…

Ist Chrome OS wirklich eine Alternative ?

Für mich ist Google längst zu einer Weltweiten Bedrohung geworden. Es hat uns viel gebracht, aber es ist dabei viel zu wichtig zu werden und ist bereits viel zu mächtig.

Wenn Google z.B. zu einer Hardware Firma geht die sagen wir mal 20.000 Euro /Monat Umsatz durch die eigene Webseite macht, ohne Werbung, nur durch die Optimierung der Webseiten für Google. Wieviel würde diese Firma wohl dafür bezahlen nicht aus dem google Index zu fliegen ?  Der Umsatz der Firma würde binnen 4 Wochen locker auf 2-5 Tausend Euro / Monat und tiefer sinken, die Firma ginge Pleite, da die anderen Suchmaschinen nicht wirklich Besucher bringen.

Was wäre, wenn goggle plötzlich Meinung bildet, Politisch wird und Informationen die wir als gemeine Masse nicht haben sollen .. schlichtweg immer hinten anstellt, sprich diese Infos werden nicht mehr gefunden ?

Was, wenn google nicht nur Werbung verkauft, sondernAngebote von Anbietern die “nicht” Werben, schlichtweg nach unten absacken und nicht mehr gefunden werden ?

Was wenn bei Wahlen von Kanzlern, Parteien, Präsidenten, Google bei der Auffindbarkeit von guten und schlechten Informationen zu den Kandidaten etwas mit hilft ?

Was wenn das Wissen und die Informationen dieser Welt in ein paar Jahren fast nur noch digital verfügbar ist und ein einziger Gigant die Macht über die digitale Welt (email, sociale netzwerke, suchmaschinen, werbung, hany betriebssystem, pc betriebssysteme, gesundheitsakten, bürosoftware, kalender, navigation, etc) hat ?

Wir können es nicht beweisen und nicht prüfen und solange ein Anbieter alleine SO VIEL Macht hat und diese stetig auf andere Lebensbereiche ausbaut, ist dies schlichtweg eine potentielle Gefahr für uns alle. Um solche Machtgebilde zu verhindern, wurden eigentlich einmal Kartell-Organisationen gegründet.

In meinen Augen fehlt jemand, der Google einmal mit dem Finger auf die Schulter tippt und nach hinten zeigt, ein Stück runter schrauben täte ganz gut, würde anderen Firmen eine Chance geben denn ich glaube wir brauchen nicht nur Microsoft und Google sowie Apple und Linux… ein paar mehr wären da draußen sehr gesund für uns.Facebook Like

9 comments

  • Manuel (43 comments) sagt:

    Da das Chrome OS auch nur ein modifiziertes Linux ist, ist es für mich kein neues OS, eher eine weitere Linux Distribution…

    PS: Dieses Jahr soll nur die erste Beta rauskommen.

  • Marco (4 comments) sagt:

    *kopfnickenundzustimm*

  • Lars (1 comments) sagt:

    Also man kann es ja auch übertreiben, Google die Maschine die uns ausspäht… ich glaube die Autorin leidet ein wenig unter Paranoia!

    • Rieke (150 comments) sagt:

      Ja, die Autorin, die Bürgerrechtsgruppe Public Information Research welche Google 2003 den „Big Brother Award“ verlieh. Seit der Übernahme von Doubleclick warnen Datenschützer vor „Behavioral Targeting“ durch Google.
      Oder Jo Bager aus dem CT Magazin 2006: „Spinnt man den Gedanken eines Google weiter, das möglichst viele Daten sammelt, und nimmt an, der Suchmaschinenriese würde nicht nur seine Nutzer, sondern alle Surfer ausspionieren wollen, so ergäbe sich eine fast Orwellsche Vision der totalen Überwachung. Das Erschreckende daran ist, dass auch hierfür viele technische Voraussetzungen bereits existieren.“ – Jo Bager: c’t 10/2006, S. 168: Google: Datensammler

      Die Bürgerrechtsorganisation Privacy International untersuchte 2007 23 IT Unternehmen und nur google bekam das Prädikat „datenschutzfeindlich“ . Es gibt sehr viele Menschen die mal etwas über den Tellerrand hinaus schauen und dann nicht in Panik verfallen und wild mit den Händen in der Luft wedelnd kreischen, aber eben durchaus zur Vorsicht mahnen und ich will meinen … nicht ohne Grund. Ich sage nicht schaltet Google ab, ich sage nur, hört auf Google Tag für Tag mehr Macht zu geben, nur weil es so bequem ist.

  • Mondschatten (10 comments) sagt:

    Nein, Paranoia ist das nicht, sondern gesundes Misstrauen. Ich finde es wichtig, wenn sich Menschen Gedanken darüber machen, wer die Kontrolle über Daten ausübt und welche Dinge geschehen können, wenn das am Ende nur noch eine Firma sein wird. Wie viel (Geld) wert unsere Daten heutzutage schon sind, ist vielen gar nicht bewusst – und das geht im Kleinen schon dort los, wo Einzelne nicht darüber nachdenken, aus welchem Grund sie für die Teilnahme an einem Gewinnspiel ihre komplette Adresse und vielleicht sogar noch die Telefonnummer angeben sollen.

    Grüße
    Mondschatten

  • Ringo (Publishr.de) (1 comments) sagt:

    Seit Windows Vista, freue ich mich tierisch auf Chrome OS! Vor allem da ich auch den Chrome als Browser lieb gewonnen habe.
    Und ganz nebenbei: Hast einen wirklich guten Schreibstil!

  • blauäugig (1 comments) sagt:

    Wer kann schon genau sagen, welche Daten bei einer existierenden Internetverbindung auch von Windows gesendet werden. Ich zumindest nicht.
    Ich kann mich noch ziemlich genau an die Zeit erinnern, als man Microsoft vorgeworfen hat, das allumfassende Monster der modernen Datenverarbeitung zu sein, das sogar Riesen wie IBM locker gegen die Wand gespielt hat. Es waren ziemlich genau die gleichen Argumente die oben genannt werden.
    Aber es ist ja nicht nur google, die alle Daten sammeln. Liest man aufmerksam die Presse der letzten Wochen, sind in Behörden und Unternehmen Datenskandale vorhanden. Unsere Daten sind überall und 1984 (Orwell) ist vorgestern.
    Muß man Angst vor Chrome OS haben ? Ich glaube nicht. Es wird ein Betriebssystem werden, dass genau so gut und schlecht ist wie Windows (hoffentlich nicht so schlecht wie VISTA). Und man kann wahrscheinlich unbesorgt sein, solange es bei den Unternehmen (google und microsoft) nur um Geld und innige Feindschaft geht – und nicht um die Weltherrschaft.
    Unsere Freunde von C´T werden uns auch sicherlich die Insiderinformationen liefern, wie man Chrome OS richtig einstellt, damit es so wenig Daten offenbart, wie möglich.
    Ich jedenfalls werde Chrome OS auf einem Zweitrechner installieren und testen, warte dann auf den Sieger des Wettstreits – und in 20 Jahren auf den Kommentar der Autorin wenn ein weiterer Newcommer dann den Giganten google angreift.

    Aaaaach – man könnte noch so viel dazu schreiben…….. R.

    • Rieke (150 comments) sagt:

      Ich hoffe INSTÄNDIG das es keine 20 Jahre dauert bis es endlich mal ein vielleicht weniger vorbelasteter “Newcommer” schafft einen der doch mittlerweile alten Riesen “anzugreifen” :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.