Gaddafi warnt sein Volk vor der Nutzung von Facebook

Posted by GSL-Team - 18. Februar 2011 - News - 2 Comments

Foto: Wikimedia Commons

Wer sich nicht daran hält, Facebook zu meiden, muss mit Verhaftung rechnen. Wie auch in anderen arabischen Ländern nutzen die Revolutionäre Twitter und Facebook für die Organisation ihrer Aktionen. Die ersten Festnahmen sind nach einem Bericht der IFEX (International Freedom of Expression Exchange) auch schon erfolgt.

Gaddafi soll auch Agenten einsetzen, die Gegner seines Regimes angreifen, welche sich in der Öffentlichkeit für Reformen und das Ende der Korruption in Libyen äußern. Ähnlich waren auch die regierungstreuen Behörden in Tunesien und Ägypten vorgegangen, als sie noch Hoffnung hatten, die Aufstände niederschlagen zu können.Facebook Like

2 comments

  • Mattis (1 comments) sagt:

    Da erkennt man erst, wie wichtig das Internet heutzutage weltweit ist.

  • birgit (1 comments) sagt:

    Ich bin der Meinung, dass die Gelder von Gaddafi nicht nur eingefroren werden sollten, sondern für die Unterstützung der Flüchtlinge genutzt wird, damit die Kosten nicht immer durch uns (staatliche Hilfen und Spenden) zu decken sind. Wenn Gaddafi schon solch ein Chaos verursacht, soll er auch mit seinen Geldern für die Kosten aufkommen, statt diese Gelder gegen sein Volk einsetzen zu können. Solch einem Machtwahn muss dringend Einhalt geboten werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.