Facebook und Paypal eine Allianz

Posted by malo - 19. Februar 2010 - News - No Comments

Es wird zukünftig eine neue Möglichkeit bei Facebook geben online zu bezahlen, denn Facebook geht eine Partnerschaft mit Paypal ein, dem Onlinebezahlsystem aus dem Hause Ebay.

Gedacht ist diese Bezahlmöglichkeit für Werbetreibende aus Ländern, in denen der Zahlungsverkehr sehr kompliziert und mit unnötig hohen Kosten verbunden ist

Zudem können User von Facebook über Paypal sogenannte Facebook-Credits – die interne Währung bei Facebook – erwerben um z.B. virtuelle Güter für das Facebook-Spiel „Farmville“ zu kaufen.

Paypal, wie funktioniert es ?

Das ist eins der einfacheren Dinge im WordWideWeb. Registrieren kann sich jeder, der über eine Emailadresse und ein eigenes Bankkonto verfügt. Einmal bei Paypal registriert, verifiziert man seinen Emailaccount, schaltet sein Bankkonto auf und ist bei Kauf und Verkauf im Internet abgesichert. Jeder, der einen Account bei Paypal hat, kann mit zwei Klicks bezahlen und das ist im vieles einfacher als eine Onlineüberweisung zu tätigen und ich habe als Verkäufer die Sicherheit auch tatsächlich an mein Geld zu kommen. Bei Verkauf habe ich eine superschnelle Möglichkeit meine Waren zu versenden, denn ich muss nicht warten, bis die Onlineüberweisung bei mir eingegangen ist, sondern kann die Ware sofort verschicken, denn ich kann mir ja sicher sein, dass mein Geld kommt. Egal ob Privatmann oder Geschäftsfrau, jeder kann auf einfache und sichere Art und Weise Paypal nutzen und daher wird die Verbindung, die Facebook mit Paypal geschlossen hat auch letztlich Ebay nutzen, denn hier schließt man eine Allianz und keine Konkurrenz.

http://winfuture.de/news,53646.html

www.paypal.deFacebook Like

No comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.