Die Grundrechte – Grenzen für Google & Co. ?

Posted by GSL-Team - 31. August 2010 - News - 2 Comments

Lautstark fordern Datenschützer vom Parlament legitimierte Grenzen für Internetfirmen wie Facebook oder Google. Der Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz sagte anlässlich einer Tagung der Datenschutzakademie Schleswig Holstein:” Die Arroganz eines Unternehmens namens Google und die Ignoranz für Grundrechte – das kann so nicht weitergehen.” Der Schutz der Grundrechte der Bürger im Internet müsse per Gesetz verbessert werden. Allerdings machte er wenig Hoffnung darauf, dass das bald passieren könnte.

Über 500 Teilnehmer diskutierten die Modernisierung des Internet-Rechts. Der technische Fortschritt läuft dort so rasend schnell ab, dass sich eine gewisse Machtlosigkeit der behäbigen Strukturen des gesetzlichen Datenschutzes zeigt. “Wir hecheln mit heraushängender Zunge immer hinterher”, sagte der Ausschussvorsitzende.

Der Schutz der Grundrechte in der Welt des Internet ist nach Ansicht der Datenschützer völlig ungenügend. Sie fordern nun sowohl nationale als auch europäische Regelungen. Peter Schaar, der Bundesdatenschutzbeauftragte, berichtete von Signalen aus dem Auswärtigen Amt, wonach eine verbindliche internationale Regelung zusammen mit Frankreich und Spanien erarbeitet werde.Facebook Like

2 comments

  • Michael (10 comments) sagt:

    Also, ein Land wie unseres, welches ohne große Not tonnenweise sensible Bürder-Daten (z.B. SWIFT Abkommen) in dubiose Kanäle entlässt, sollte ich in Fällen wie Google etc. mal nicht so aufspielen…

  • Claudia (1 comments) sagt:

    Ich denke, dass die Regelung merh als überfällig und nötig ist! Vor allem da wir das Internet als alltägliches Gut immer um uns haben uns einen allgemeingültigen Rahmen braucht!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.