DE-Mail-Gesetz verabschiedet

Posted by GSL-Team - 27. Februar 2011 - News, Sicherheit - 1 Comment

Ende letzter Woche hat der Deutsche Bundestag das reichlich kritisierte “Gesetz zur Regelung von De-Mail-Diensten” mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition beschlossen. Die Opposition war geschlossen dagegen. Am 18. März wird über das Gesetz noch im Bundesrat beraten, da aber dort keine Zustimmung nötig ist, kann das Gesetz danach vom Bundespräsidenten unterzeichnet werden. Im übernächsten Monat wird das Gesetz wohl in Kraft treten.

Anbieten dürfen diese rechtssichere Email nur vom BSI zertifizierte Provider, aktuell sind die Partner: Web.de, GMX, Mentana und Telekom. Die Richtlinien für die Zertifizierung wurden ins Gesetz geschrieben.

Immer wieder hatte die Deutsche Telekom eine einheitliche De-Mail-Adresse gefordert, konnte sich aber nicht gegen andere Lobbyinteressen durchsetzen. Der verabschiedete Entwurf verlangt nicht mehr, dass die DE-Mail-Adressen einheitlich gekennzeichnet werden müssen. Also kann der Kunde auch nicht klar erkennen, welche der Emails nun rechtsverbindlich ist und welche nicht. Damit hat das Gesetz seinen Sinn schon verloren, bevor es in Kraft ist.

Der lachende Dritte ist die Deutsche Post, die mit dem E-Postbrief schon ein entsprechendes Produkt anbietet.Facebook Like

One comment

  • opolis (1 comments) sagt:

    interessant, wie lange es bereits dauert, de-mail in die gänge zu bringen … dabei gibts schon längst gratis alternativen: bei opolis secure mail werden nachrichten nicht nur ohne unterbrechung (anders als bei de-mail!) sicher verschlüsselt vom absender zum empfänger übertragen; der absender entscheidet auch, was der empfänger mit dem mail machen darf (kopieren, ausdrucken, weiterleiten – oder nicht!)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.