bezahlte Technik-Praktika und keiner geht hin

Posted by malo - 25. Januar 2010 - News - 1 Comment

unter www.technikum.de bietet die Regierung bezahlte Praktika bei Firmen an, die sich bereit erklärt haben Praktikanten aufzunehmen und die geforderten Kriterien zu erfüllen. Bis zu 350 Euro monatlich kann der Praktikant „verdienen“.

Eine gute Sache, wenn man es liest, aber leider wird diese Initiative, die darauf abzielt die eigenen Fachkräfte im Land auszubilden und Jugendliche für den technischen Bereich der Wirtschaft zu begeistert so überhaupt nicht gut angenommen.

Die Initiative wurde mit 2,2 Millionen Euro unterstützt für Werbung und eine Servicestelle und natürlich auch den Internetauftritt. Ein einziger Bewerber hat sich inzwischen gefunden.

Lt. Regierung liegt es allerdings nicht an der Initiative selber, dass sich die Praktikanten so schlecht finden lassen, sondern an der schlechten Einbindung von Ländern und der Agentur für Arbeit. Die Aktion läuft bereits seit Mai 2009.

Der einzige Praktikant, der aus  Berlin kommt, hat Spaß an seinem Praktikum und möchte eventuell ab dem Sommer 2010 studieren.

Wie auf der Internetseite vom „Technikum“ zu lesen ist, könnten momentan 157 Praktikantenstellen vergeben werden. Vielleicht hilft ja die Berichterstattung, denn die Initiative ist gut und vergleichbar mit einem freiwilligen sozialen Jahr, welches in der Pflegebranche durchaus gängig ist. Förderung von Jugendlichen kann niemals übertrieben werden und es ist doch schön die Fachkräfte von morgen aus dem

.

http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/775/501036/text/

http://www.technikum.de/Facebook Like

One comment

  • Edith (1 comments) sagt:

    Ich verstehe das auch nicht. Man müßte doch eigentlich froh darüber sein, aber vielleicht werden diese Leute von den Eltern gesponsert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.