Auf dem Grabbeltisch: Unsere persönlichen Daten

Posted by Rieke - 18. Oktober 2009 - Magazin, Sicherheit - No Comments

datenklauUnsere persönlichsten Daten sind Online so sicher wie auf dem Grabbeltisch in einem Selbstbedienungsladen. Zumindest kommt es mir in den letzten Wochen beim lesen der täglichen News so so vor. Und dabei geht es mir nicht einmal um die legale Verbreitung der Daten durch das durchlöchern von Bankgeheimnissen, Datenerfassung am Flugterminal, oder die Gespräche über Online-Durchsuchung und Vorratsdatenspeicherung.

Sondern einfach mal nur die “Pannen” bei denen an allen Ecken und Kannten Daten abhanden kommen. Wenn man sieht wie “oft” unsere Daten veröffentlicht oder verkauft werden (wie viele Fälle werden nie bekannt) , wie wird es dann erst sein, wenn noch mehr “zentrale” Datenbanken auf Staatsgeheiß erstellt werden, je mehr die Daten zentral gebündelt werden um so lukrativer ist schließlich auch ein Zugriff.

Mich würde es nicht wundern, wenn es Kundendaten mit vorgegebenen Wunschdaten auch per Bestellung gibt, vermutlich alles eine Frage des Preises ?

- Telekom
Die Telekom meldet in diesen Tagen Datenklau Vorfälle die über Jahre bis in die neuste Zeit vorgefallen sind und erstattet nun Anzeige gegen ehemalige Partner Agenturen. Da sollen die Vertragsdaten der Telekom Kunden teilweise inkl Bankdaten sogar ins Ausland verkauft worden sein, z.B. an Agenturen die eben versuchen den Telekom Kunden neue Tarife auf zu schwatzen.

Die Folgen kann ich bestätigen … über Jahre haben wir immer wieder aufdringliche, teils freche Anrufe erhalten von dubiosen Firmen die angeblich für die Telekom anriefen, unseren Tarif kannten und uns neue Tarife auf schwatzen wollten.
Ich beschwerte mich damals bei der Telekom Hotline und verlangte das man aufhört meine Daten raus zu geben, da wusste man von nichts und beteuerte die Telekom würde meine Daten nicht raus geben .. erklären konnte und wollte man sich die Anrufe allerdings nicht, ich lief dort (wie üblich) sprichwörtlich gegen die Wand.

- AWD
Die AWD (Allgemeiner Wirtschaftsdienst aus Hannover)  meldet ebenfalls Datenklau.
Kundennummer, Adresse, Telefonnummer, Berufsbezeichnung, Geburtstag und Vertragsabschlüsse – all diese Informationen sind dem deutschen Nachrichtendienst NDR zugespielt worden.
27.000 Kundendaten mit  60.000 Vertragsabschlüsse aus der gesamten Produktpalette der AWD, Geldanlagen mit eingeschlossen. Mit diesem Datenbestand lässt sich die Vermögenssituation von AWD-Kunden erahnen, es ist ersichtlich wann Verträge auslaufen, wer wie viel bezahlt – perfekt für eine Akquise.

Noch nicht ganz verdaut, kommen Altlasten zu Tage. Im Sommer 2007 stellte die AWD Strafantrag, nachdem interne Abrechnungen von etwa 1500 Handelsvertretern aus den Jahren 2003 und 2004 ins Internet gestellt worden waren. Man wirft zwar eilig ein das es sich nicht um Kundendaten gehandelt habe …. aber ich glaube wenn Angestellte ihre Einkünfte der letzten Jahre im Internet finden, ist das nicht weniger schlimm, zudem dürfte wohl jeder Angestellte der AWD irgendwie auch Kunde sein.

Der AWD hat 6000 Berater und gut 430000 Kunden. Gegründet wurde das Unternehmen von Carsten Maschmeyer. Seit diesem Jahr gehört der AWD dem Versicherer Swiss Life, wo Maschmeyer wiederum Vorstand wurde.

- Freemail Anbieter
Auch die E-Mail Anbieter haben unter dem Datenklau zu leiden. Hotmail , Yahoo, AOL und Google Mail Benutzer sind angeblich Opfer von Phishing-Betrügern oder Keylogern geworden. Rund 30.000 E-Mailadressen mit Passwort wurden im Internet veröffentlicht, die Liste der gehackten Accounts wird aber sehr wahrscheinlich weit höher sein da die erste gefundene Liste von 10.000 Datensätzen, lediglich Mailkonten mit den Anfangsbuchstaben A-B beinhalteten…. somit kann man sich den Rest ausrechnen.

- SchülerVZ
Auch das SchülerVZ bei welchem Zugang nur für Jugendliche unter 18 gewährt und der Datenschutz sehr eng gesehen wird, meldet Verluste. Über 1 Million Datensätze der Kinder, inkl Alter, aktuelle Schule und teils inkl Link zum Foto, sind entwendet worden. Zwar handelt es sich um Daten die unter den registrierten Schülern im Mitglieder Bereich frei zugänglich sind, doch als Tabellarischer Datenbestand den man nach Geschlecht, Alter, Schule sortieren kann, ist der Datenklau sehr dramatisch.

- Branchen Gipfel zum Datenklau
Nochmal zur Telekom zurückkehrend muss man berichten, das diese nun einen Datenklau-Gipfel einberufen wollen. Es ist von kriminellen Strukturen in der gesamten Branche die Rede, dieses Problem sei nur noch im gemeinsamen Schulterschluss zu lösen. In Tausenden Call-Centern und deren Subunternehmen wird für die Branche auf Kundenfang gegangen, die sensiblen Kundendaten sind auf diese Weise absolut nicht mehr zu sichern.

Auch wenn ich schon lange kein Freund der Telekom mehr bin, so kann ich dieses Vorhaben nur unterstützen, ich hoffe auf erfolgreichen Konsens in der Angelegenheit, es wird höchste Zeit.Facebook Like

No comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.