Apple bleibt hart und weist erste Apps zurück

Posted by GSL-Team - 4. Februar 2011 - News, WebWirtschaft - 1 Comment

Die Verlage fühlen sich betrogen, weil Apple alle Anbieter von Reader-Apps für seine i-Geräte zwingen will, auch den Content dafür über Apples Store zu verkaufen und dafür 30% an Apple abzugeben.

Von freier Wirtschaft kann man da nicht mehr sprechen, aber inzwischen ist Apple ja schon als böser Bube bekannt, was diese Dinge angeht. Und ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s weithin ungeniert…

Nach der Ablehnung der Sony Reader-App ist die Kritik jetzt nicht mehr zu überhören. Und es wurde eine Krisensitzung am 17.2. in London anberaumt, damit die Medienkonzerne sich koordiniert gegen Apple positionieren können.Facebook Like

One comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.