3D Drucker im Einsatz: Für wen lohnt sich ein solches Gerät?

Posted by Rieke - 15. März 2017 - Kurz erklärt, Magazin - No Comments

3D-Drucker stellen die nächste Entwicklungsstufe der Druckmaschinen dar und weisen einen hohen praktischen Nutzen auf, was mit ein Grund dafür ist, warum sich die Technik derzeit rasant auf dem Vormarsch befindet. Die schnelle Entwicklung innerhalb der Branche hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Geräte finanziell immer erschwinglicher werden, sodass die Anschaffung sowohl im unternehmerischen als auch im privaten Bereich für Anwender immer lukrativer wird.

Was genau ist ein 3D-Drucker und wie funktioniert die Technik dahinter?

Wie der Name bereits vermuten lässt, ist ein 3D-Drucker dazu in der Lage dreidimensionale Objekte im Druckverfahren herzustellen. Die Produkte werden dabei vom Gerät schichtweise aufgebaut, wobei als Vorlage ein Computermodell verwendet wird. Die Vorlage beinhaltet alle relevanten Informationen bezüglich der Abmessungen und wird für gewöhnlich mit der Hilfe von CAD-Software erstellt. Als Rohmaterial für die Herstellung dienen spezielle Filamente für 3D-Drucker, die im Heimbereich üblicherweise aus Kunststoff bestehen. Im industriellen Rahmen kommen neben Kunststoff-Filamenten ebenfalls Exemplare aus Metall, Kunstharz oder Keramik zum Einsatz. Während des Druckvorganges löst der 3D-Drucker physikalische oder chemische Härtungs- bzw. Schmelzprozesse im Material aus, was die Verarbeitung überhaupt erst möglich macht.

In welchen Bereichen wird der 3D-Druck bereits angewendet und was bringt die Technik für die Zukunft?

Bei 3D-Druckern handelt es sich um äußerst flexible Geräte, die in völlig unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden können. Im industriellen Sektor werden 3D-Drucker heute bereits im großen Maßstab für die Herstellung von Prototypen eingesetzt, da die Technik hier sehr kosteneffizient ist. Auch in der Medizin werden die hochentwickelten Drucker eingesetzt, um beispielsweise Zahnprothesen, künstliche Gelenke und ähnliche Produkte günstig herzustellen. Weiterhin stellt die Technik für viele Planungs- und Ingenieurunternehmen ein praktisches Arbeitsmittel dar, mit deren Hilfe sich Modellteile individuell anfertigen lassen. In Zukunft ist zu erwarten, dass die Technik sich in den einzelnen Branchen noch weiter etabliert und vermehrt für die Serienfertigung genutzt wird. Einer der größten Vorteile ist in diesem Zusammenhang die große Flexibilität, da sich sowohl Massen- als auch Einzelproduktionen mit der Technik realisieren lassen.

Für wen lohnt sich die Anschaffung im Heimbereich und was ist beim Kauf zu beachten?

Da qualitative 3D-Drucker im Heimbereich aktuell noch mit einer verhältnismäßig hohen Investition verbunden sind, lohnt sich die Anschaffung aktuell nur für spezifische Zielgruppen. Ein Beispiel wären hier unter anderem Modellbauer und Hobbybastler, da diese einen erhöhten Bedarf an individuellen Einzelanfertigungen aufweisen. Für Menschen, die hingegen nur ab und zu ein kleines Objekt herstellen wollen, dürfte sich der Kauf eines hochwertigen Gerätes derzeit nicht rechnen. Zwar existieren auf dem Markt auch Kleingeräte für rund 100 bis 200 Euro, allerdings handelt es sich hierbei eher um kleine Gimmicks, die in Bezug auf die Druckqualität oft nur bedingt überzeugen können.

Wer sich einen 3D-Drucker für ernsthafte Anwendungen kaufen möchte, sollte daher lieber etwas mehr Geld in die Hand nehmen und ein Gerät auswählen, das in erster Linie durch eine hohe Druckqualität gekennzeichnet ist. In diversen 3D Drucker Tests finden sich passende Geräte zum kleinen und großen Preis. Zudem sollte neben der Wahl der Filamente (PLA- oder ABS-Filamente) ebenfalls ein Augenmerk auf die Qualität des Rohmaterials geworfen werden. So können minderwertige Filamente sich beim Druck verformen oder nicht richtig aushärten, was das Druckergebnis schnell unbrauchbar werden lässt. Aus diesem Grund sollten nur Filamente von namenhaften Herstellern verwendet werden, die eine entsprechend positive Reputation aufweisen.

Fazit: 3D-Druck im Einsatz

Zusammengefasst zeigt sich, dass sich die Technologie des 3D-Drucks derzeit zwar rasend schnell entwickelt, die Preise allerdings eher gemächlich nach unten wandern. Wer mit dem Gedanken einer Anschaffung spielt, sollte daher im Vorfeld genau abwägen, ob sich der Kauf zum aktuellen Zeitpunkt auch wirklich rentiert.Facebook Like

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.